Skip to main content

Rassebeschreibung Peterbald Katze

Peterbald Katze Steckbrief



Größe:
mittelgroß

Gewicht:
3 bis 4 kg

Fell:
dünne, faltige und weiche Haut, Komplett haarlos bis feines, dünnes Fell 1 bis 3 mm lang

Farben:
mehrfarbig

Lebenserwartung:
15 Jahre

Besondere Eigenschaften:
anhänglich, friedlich, gutmütig, intelligent, neugierig, energiegeladen

Aussehen Merkmale: 
keilförmiger Kopf, große spitze Ohren – weit auseinandergesetzt, lange Nase, schmale Schnauze,mandelförmige Augen; schlanker Körperbau, schlanke Beine,novale Pfoten; dünner und langer Schwanz


Geschichte der Peterbald Katze

Rassenbeschreibung

Bereits im Altertum existierten haarlose Katzen. Der älteste Nachweis stammt aus dem Jahre 1902. Auf dem Fotodokument ist ein Paar haarloser Katzen aus Mexiko zu sehen. Die gegenwärtigen Nacktkatzen haben jedoch ihren Ursprung in Kanada. Die so genannten Sphynx-Katzen entstammen aus einer Zucht einer natürlich mutierten Katze aus dem Jahre 1966.

 

Die Peterbald Katze ist noch eine relativ junge Rasse. Erstmalig wurde sie in Sankt Petersburg 1994 gezüchtet. Dabei geht ihre Entstehung auf eine Kreuzung aus der weiblichen Orientalisch Kurzhaarkatze und der männlichen Don Sphynx zurück. Schon zwei Jahre darauf kam es zur Zulassung der Katzenrasse durch den russischen Katzenverband namens Selection Feline Federation. Nach einem weiteren Jahr akzeptierte auch die TICA die Peterbald Katze.

 

Das Ziel der Zucht besteht in einer optischen Angleichung an die siamesischen Katzen. Daher entwickelten sich auf Grund erster Verpaarungen mit dieser Katzenrasse, der Orientalisch Kurzhaarkatze sowie den Javanesen und Balinesen, verschiedene Kreuzungen. Allerdings sind diese seit dem Jahr 2005 nicht mehr gestattet. Zusammen mit der Maine Coone ist die Peterbald Katze eine der zehn teuersten Katzen auf dem gesamten Globus.

 

Verwandte Katzenrassen

Aus dem Raum Russland stammen die Don-Sphynx. Für deren Haarlosigkeit zeichnet ein dominant vererbtes Gen verantwortlich. Züchter aus dem Raum Hawaii kreierten eine zusätzliche Unterart der Sphynx-Katze. Dabei handelt es sich um die Kohonna. Diese Katzenrasse besitzt nicht ein einzelnes Haar.

 

Verhalten und Wesen der Peterbald Katze

Diese Katzenrasse fällt insbesondere durch ihre Intelligenz und Extrovertiertheit auf. Gerne schmust sie und ist zudem sehr neugierig. Bedingt durch ihre Neugier kann die Peterbald Katze sogar kleinere Tricks erlernen. Diese zeigt sich äußerst selbstbewusst. Unter anderem kann sie sehr geschickt Leckerlis oder auch Gegenstände mit ihren langen Zehen vom Fußboden aufheben. Auch kommt sie dank derer leicht an Verstecke heran.

 

Freundliche Peterbald Katzen brauchen viel Aufmerksamkeit. Deshalb ist es für Besitzer nicht empfehlenswert, ihren Stubentiger für längere Zeit allein zu lassen. Bestenfalls stellen Sie Ihrer Katze genügend Platz zum Spielen und Toben zur Verfügung. Für Wohlbefinden der Peterbald Katze können auch weitere Katzen im Haushalt sorgen. Denn die Peterbald ist besonders sozial verträglich.

 

Die sehr intelligente Nacktkatze liebt Menschen und ist sehr anhänglich. Gerne folgt sie ihrem Menschen und versteht sich dabei mit anderen Katzen und Hunden gleichermaßen gut. Daher lässt sie sich gut in der Wohnung halten. Das sanftmütige Tier eignet sich auch hervorragend für Kinder.

 

Sehr oft sollte die Katze nicht ins Freie gehen, denn die Temperaturen in Deutschland eignen sich weniger für die Peterbald. Durch die fehlende Körperbehaarung neigt diese Katzenrasse zu einem schnellen Sonnenbrand. Einzig der Schwanz der Katzen ist mit etwas Haaren bedeckt.

 

Auf Grund des fehlenden Fells haben zahlreiche Besitzer das Gefühl, als verfüge die Peterbald über eine höhere Körpertemperatur. Hierbei handelt es sich jedoch um einen Trugschluss. Durch die Haarlosigkeit gibt die Katze ihre Körperwärme direkt über die Haut ab. Bei einer Berührung des Tieres entsteht somit das Gefühl vermehrter Wärme.

 

Haltung und Pflege – Peterbald Katze

 

Der durchschnittliche Energiebedarf der Peterbald Katze ist höher als bei anderen Katzen. Daraus resultierend brauchen sie mehr Futter. Trotz des fehlenden Fells ist die Peterbald Katze recht robust und kräftig. Allerdings benötigt die Haut dieser Katzenrasse eine besondere Pflege. Am besten pflegt der Besitzer sein edles Haustier mit einem weichen Tuch mehrmals am Tag.

 

Besonders an heißen Sommertagen empfiehlt es sich, das Tier im Haus zu lassen. Denn es kann sich – ebenso wie beim Menschen – Hautkrebs entwickeln. Dabei sind die Katzen sehr pflegeleicht und verschmust. Außerdem benötigen sie genügend Schlaf. Auch eignen sie sich hervorragend als Spielkamerad.

 

Beim Füttern gilt es darauf zu achten, dass sich stets genügend Nahrung im Napf befindet. Durch ihren hohen Energiebedarf müssen Peterbald Katzen viel fressen. Hierzu eignet sich handelsübliches Katzenfutter, wobei neben Nass- auch Trockenfutter geeignet ist. Allerdings muss immer die doppelte Menge als bei anderen Rassen gegeben werden. Nicht vergessen werden sollte stets ein Schälchen mit frischen Wasser. Denn diese Rasse hat einen hohen Flüssigkeitsbedarf.


Ähnliche Beiträge